Winter in Hamburg

Bald herrscht auf dem Heiligengeistfeld wieder reges Treiben, denn am 4. November 2016 startet der Winterdom in Hamburg. Das dreimal jährlich veranstaltete Volksfest erfreut sich in der kalten Jahreszeit mit seinem Dommarkt besonderer Beliebtheit. Gleichzeitig öffnen schon bald die hiesigen Weihnachtsmärkte, um auf die Adventszeit in der Hafenstadt einzustimmen. Nachfolgend finden Sie wichtige Fakten zum Winterdom sowie Informationen zu zwei der beliebtesten Weihnachtsmärkte Hamburgs: Rathausmarkt und Spitalerstraße.

Fakten zum Winterdom

Zur schnellen Übersicht wurden die wichtigsten Daten zum Winterdom gelistet:

  • Dauer: Der diesjährige Winterdom steht Besuchern ab Freitag, 4. November 2016 bis einschließlich Sonntag, 4. Dezember 2016 offen. Ab 15 Uhr können Gäste das Volksfest genießen. Schauplatz der Veranstaltung ist das Heiligengeistfeld.
  • Familientag: Für Familien lohnt sich der Besuch des Winterdoms in erster Linie am Mittwoch. Denn dann ist Familientag auf dem Festgelände. An diesem Tag profitieren Familien mit Kindern von besonders attraktiven Angeboten. Während es an zahlreichen Fahrgeschäften vergünstigte Preise gibt, sind viele gastronomische Produkte günstiger zu haben.
  • Feuerwerk: Ein Highlight, das sich Besucher nicht entgehen lassen sollten, ist das Feuerwerk, das während des Winterdoms jeden Freitag für schönste Lichterspiele am Himmel sorgt. Immer freitags um circa 22.30 Uhr startet das Spektakel. Mit modernster Pyrotechnik gelingt den Veranstaltern jedes Jahr aufs Neue ein großartiges Lichtermeer. Weitere Hintergrundinformationen sowie Videos zum Feuerwerk haben wir in diesem Beitrag zusammengestellt.
  • Kinder-Finder: Im Trubel auf einem großen Volksfest wie dem Winterdom kann ein Kind schon mal die Orientierung verlieren. Ist der Anschluss an die Familie verloren, geraten die Kleinen schnell in Panik. Damit der Nachwuchs schnellstmöglich zu seinen Eltern zurückgebracht werden kann, bietet Hamburg im Rahmen des Events den sogenannten Kinder-Finder-Service. Dabei handelt es sich um ein spezielles Armband, das Kinder kostenlos ausgehändigt bekommen. Darauf notieren Eltern ihre Handynummer. Im Ernstfall haben Polizei und andere Gäste des Festes die Möglichkeit die Eltern umgehend zu kontaktieren. Beschilderungen auf dem Gelände zeigen, wo die Bänder erhältlich sind.

Neue Eisbahn, Tipps und Empfehlungen

Freunde des Schlittschuhlaufens dürften insbesondere von der neuen Riesen-Eisbahn auf dem Winterdom begeistert sein. Zum ersten Mal seit Bestehen des Volksfestes wird 2016 eine großzügige Eisbahn aufgebaut. Das eiskalte Extra ist nicht nur von einer überdachten Eisfläche zum Schlittschuhlaufen geprägt. Auch Freunde des Eisstockschießens werden voll auf ihre Kosten kommen. Ergänzt wird das Programm von geselligen Partys, tollen Shows und einem einladenden Wintermarkt. Wintersportfreunde haben rund 1.000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, um aktiv zu werden. Die Tabelle informiert über die Preise für das Schlittschuhlaufen:

KategorieKosten
Tageskarte Kinder / Jugendliche bis 16 Jahre3,50 Euro (2,50 Euro am Familientag)
10er-Karte Kinder / Jugendliche bis 16 Jahre30 Euro
Tageskarte Erwachsene4,50 Euro (3,50 Euro am Familientag)
10er-Karte Erwachsene40 Euro
Schlittschuh Leihkosten (2 Std.)3,50 Euro
Figur zum Schlittschuh-Lauftraining (2 Std.)2 Euro

Aufwärmen können sich Besucher anschließend auf dem Marktgelände, wo diverse Heißgetränke zum Verweilen einladen. Zudem stehen Stände mit verschiedensten Speisen zum Schlemmen bereit. Weihnachtliche Verkaufsbuden stimmen passend dazu auf die Adventszeit ein. Um sich vor der Kälte zu schützen und den Aufenthalt komfortabel genießen zu können, ist das Ankleiden nach dem Zwiebel-Prinzip empfehlenswert. Mehrere Kleiderschichten übereinander wärmen effizient und halten über mehrere Stunden warm.  Taschenwärmer sind eine gute Ergänzung. Die integrierten Stahlplättchen in handgroßen Wärmekissen werden durch Knicken aktiviert. Die umliegende Flüssigkeit innerhalb verfestigt sich in wenigen Sekunden und heizt sich dabei auf rund 30°C auf. Wie Taschenwärmer im Detail funktionieren und wie sich das Material wieder verflüssigen lässt, erklärt das Portal News 4 Kids. Ein praktisches Zubehör für den Besuch des Winterdoms ist zudem ein Rucksack. Denn anders als bei herkömmlichen Handtaschen bleiben die Hände frei zum Stöbern an den Ständen, Schlürfen von Heißgetränken und Schlittschuhfahren. Gleichzeitig wird der Rücken durch die mittige Platzierung von Gewicht geschont, was den Tag auf dem Festgelände positiv beeinflusst.  Sollten klassische Rucksäcke nicht gefallen, sind die derzeit populären Turnbeutel von Versandhändlern wie nabalin eine Alternative. Mit maritimen Ankern oder frechen Sprüchen ein schickes Accessoire für alle Hamburg-Freunde.

Neuheiten bei Fahrgeschäften

Hamburg-Premiere feiern dieses Jahr auch einige Fahrgeschäfte. Darunter das „Jekyll & Hyde“. In einer freischwingenden Gondel geht es hier auf maximal 41 Meter hoch hinaus. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 125 Kilometern pro Stunde ist diese Attraktion nichts für Angsthasen. Bei einer Beschleunigung von maximal 4g werden Fahrgäste ordentlich durchgeschüttelt. Weniger extrem, dafür aber ebenfalls mit viel Fahrspaß verbunden, ist „Extasy“. Bis zu 18 Personen haben hier Platz und werden bei einer Fallhöhe von sieben Metern auf Tempo gebracht. Eindrücke zu Extasy und Jekyll & Hyde vermittelt das folgende Video vom Channel Hamburger Dom:

Videos zu weiteren Fahrgeschäften finden Sie in unserem Arrangement.

Weihnachtsmarkt Rathausmarkt: Von fliegenden Weihnachtsmännern und Kunsthandwerk

Auf dem Rathausmarkt von Hamburg ist der größte Weihnachtsmarkt der Hansestadt zu finden. 2016 öffnet er am 21. November und lädt bis einschließlich 23. Dezember zum Stöbern ein. Zwischen 11 Uhr und 21 Uhr können Besucher täglich die zahlreichen Stände begutachten, weihnachtliche Artikel kaufen, Glühwein genießen oder sich von den leckeren Schlemmereien verwöhnen lassen. An Freitagen und Samstagen sind die Stände sogar eine Stunde länger für ihre Kundschaft da. Mit dem Motto „Kunst statt Kommerz“ steht der Historische Weihnachtsmarkt für Qualitätsware. Kunsthandwerker präsentieren ihren selbst gemachten Produkte und auch das Verköstigen findet unter traditionellen Gesichtspunkten statt. In der Spielzeuggasse kommen Familien mit ihrem Nachwuchs voll auf ihre Kosten. Für Kinder besonders aufregend, ist der Weihnachtsmann, der auf einem Rentierschlitten täglich über das Marktgelände fliegt. Alle kleinen Besucher, die das nicht verpassen möchten, sollten entweder um 16 Uhr oder um 18 beziehungsweise 20 Uhr anwesend sein.

Weihnachtsmarkt Spitalerstraße: Hanseatische Gründerzeitarchitektur als Kulisse

Besucher und Einheimische Hamburgs, die sich besonders für die Baukultur der Metropole interessieren, werden sich auf dem Weihnachtsmarkt Spitalerstraße rundum wohl fühlen. Inspiriert von den historischen Kontor- und Speicherhäusern wurden die Stände des Marktes gestaltet. Backsteine und ein innovatives Lichtmanagement prägen das Bild. Auch in der Spitalerstraße sind Kunsthandwerker vertreten, um ihre Waren zu verkaufen. Dazu gibt es neben Flammkuchen und Crepes typische Klassiker wie Glühwein, Maronen, Bratäpfel und gebrannte Mandeln. Zwischen 21. November und 23. Dezember 2016 sind die Stände täglich zwischen 11 Uhr und 21 Uhr geöffnet. Das gastronomische Angebot steht sogar bis 23 Uhr zur Verfügung.

Bilder: fedi (Titelbild von pixabay.com) – nabalin.de (Bild Taschen) – Chorengel (Bild fliegender Schlitten von pixabay.com)